⛔ DIE TIERRETTUNG OÖ SCHLIESST VORÜBERGEHEND IHRE PFORTEN ⛔

Die Tierrettung OÖ hat sich entschlossen, die Tätigkeiten bis auf weiteres einzustellen!

Wir bleiben ausschliesslich für unsere Mitglieder tätig, und werden am Telefon so gut es geht weiter helfen, ansonsten werden von uns keinerlei Tätigkeiten verrichtet.

Hier ein paar Beispiele warum sich der Vorstand der Tierrettung OÖ am Montag um 12.00 Uhr zu diesem Schritt entschieden hat:

Es ist unmöglich so einen Verein ohne jeglicher Unterstützung seitens Land, Staat oder Stadt aufrecht zu erhalten.

Die Landesregierung ist der Meinung, dass eine Tierrettung nicht nötig ist.

Der Tierärztekammerpräsident hat uns mitgeteilt, dass keine Notwendigkeit Punkto Blaulicht auf unserem Rettungsauto besteht, da jeder Tierarzt zum jeder Zeit an den Unfallort bzw. nach Hause kommt!.

Da die Zahlungsmoral der Menschen zu wünschen übrig lässt und wir Unsummen an Rechnungen offen haben.

Da wir von Personen, auch von der Polizei zu Hilfe gerufen werden, wir zig Kilometer fahren und dann wurde der Hund kurz vor unserem Eintreffen

abgegeben. Auf diesen Kosten bleiben wir dann sitzen.

Hört sich im ersten Moment nicht schlimm an, aber aufs Jahr gesehen sind dies viele Kilometer und hohe Kosten die der Verein tragen muss.

Wir fahren schwer verletzte Tiere so rasch als möglich zum nächsten Tierarzt bzw. in die Tierklinik ( was ja laut Tierärztekammerpräsident nicht notwendig ist) teilweise sogar mit Polizeibegleitung und trotzdem müssen wir die Radarstrafen bezahlen.

Wir müssen uns ständig rechtfertigen und uns sogar beschimpfen lassen, weil wir nicht für alle Tiere zuständig sind.

Obwohl wir mehrmals unseren Zustänigkeitsbereich gepostet haben und es unter „Info“ ganz detailliert aufgelistet ist.

Kurzes Beispiel: Sonntag, 03.05 um 01.30 kam ein Notruf …… Igel rollt sich nicht zusammen, die Tierrettung möge ihn zum Tierarzt oder Tierklinik fahren.

Als wir dies ablehnten bekamen wir eine schlechte Bewertung und mussten uns rechtfertigen. Wenn wie diese Rechtfertigungen und Klarstellungen nicht machen, würden wir es sofort an den Spenden spüren, dies wird aber mit der Zeit wirklich mühsam und kostet uns wertvolle Zeit.

Man kann doch nicht von einem Tierarzt erwarten,dass dieser um 02.00Uhr in die Praxis fährt für einen Igel der sich nicht zusammen rollt und ansonsten keinerlei Verletzungen aufweist.

Bitte nicht falsch verstehen, natürlich hat auch ein Igel recht auf medizinische Versorgung, nur ist dies kein Notfall um einen Arzt aus dem Bett zu jagen – dies hätte am nächsten Tag gereicht.

Selbst wollte die Dame jedoch nicht fahren, da der Igel doch verfloht ist.

Unser Einsatzfahrzeug wurde regelmäßig am Privatparkplatz verparkt indem sich diese Personen hinter das Fahrzeug parkten und wir dadurch in Not geratenen Tieren nicht helfen konnten.

Polizei konnte nicht einschreiten, da es sich um einen Privatparkplatz handelte. Als Abhilfe gegen das verparken haben wir ein anderes pol.angemeldetes Fahrzeug jedoch ohne Überprüfungsplakette auf dem Privatparkplatz abgestellt und wir haben uns mit dem Einsatzfahrzeug hinten angeparkt, so konnten wir das Problem lösen.

Wegen dem abgestellten Tierrettungsfahrzeug bekamen wir eine Anzeige weil es ohne Pickerl am Privatparkplatz abgestellt war.

Es ging vor Gericht bis zum Landesverwaltungsgerichtshof wo wir gewonnen haben, aber wo wir dann 3.000 € Anwaltskosten bezahlen mussten.

Es war nicht einfach für uns diesen Entschluß zu treffen, es sind leider viele Vorfälle gewesen.

Ein Tropfen füllt einen Eimer nicht, jedoch viele Tropfen schon und dann genügt ein Tropfen der den Eimer zum überlaufen bringt.

Wir werden euch natürlich am laufenden halten und noch ein paar von unseren Erfahrungen bzw. Schikanierungen berichten.

Liebe Grüße, das Team der Tierrettung OÖ

P.S: Natürlich bleibt unsere Tierrettungs-Station geöffnet und Tiere werden weiterhin versorgt und betreut, wenn nötig auch medizinisch, wie derzeit Chicoline, Argos & Leika.

Die 3 verschlingen gerade eine Menge an Tierarztkosten.

❗Geschlossen ist unser Einsatzbetrieb, dass heißt wir fahren nicht aus um Tiere zu holen❗

Tierrettung hat schöne aber auch sehr traurige Seiten

Wir haben Einsätze, die ein Happy End haben, aber auch die sehr traurig enden.
Es ist wunderschön zusehen, wenn Besitzer und Hund wieder vereint sind.
Es ist schön zusehen wenn eine ausgesetzte Katze, ein neues Zuhause bekommt.
Es macht uns traurig und wütend zugleich!
Wenn man Tiere findet, abholen muss, weil sie wo zurückgelassen worden sind!
Weil man doch nicht der Verantwortung gewachsen ist!!!
Wildtiere die durch menschliches Fehlverhalten von dem Muttertier zurückgelassen werden müssen per Hand aufgezogen werden!!!
Wir arbeiten in solchen Fällen eng mit dem Freistädter Tierheim zusammen!
Auch solche Fälle sind für uns auch immer sehr traurig!
Da es das Beste fürs Tier ist, wenn es von gleichen Artgenossen großgezogen wird!

Wir sind begeistert von Menschen die selbst Einsatz zeigen!

Tierliebe beginnt nicht mit dem Anruf bei einem Tierarzt, Tierrettung, oder bei einem Tierheim!

Sondern selbst ins Auto steigen und Eigeninitiative zeigen.

Aus Liebe zum Tier